Angebote zu "Spiegel" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Spiegel des Horrors
10,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Celina ist eine junge Redakteurin aus Leonberg. Ihr Freund Mike,der im gleichen Verlag arbeitet, hintergeht sie am laufenden Band.Anfangs verzeiht sie ihm, aber eines Tages wird es ihr zu vielund sie verlässt ihren Freund, ihre Arbeit und ihr Zuhause und fängtin Norddeutschland ein neues Leben an. Ihr Ex-Freund kommt nichtdarüber hinweg, dass er von Celina verlassen wurde. Er spioniert ihrnach und versucht, sie mit seinen Psycho-Spielen in den Wahnsinnzu treiben, um sich an ihr für die Schmach zu rächen. Mit einemvenezianischen Spiegel, den Mike in Celinas Wohnung heimlichaustauscht, kann er sie beobachten und seinen Psycho-Terror weitervorantreiben, bis Celina tatsächlich am Ende zusammenbrichtund knapp einem Mord entgeht.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Recht gestern und heute
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Richard Haases Berufsalltag ist die richterliche Praxis gewesen, aus der er seinerzeit als Direktor des Amtsgerichts Leonberg in den Ruhestand getreten ist. Daneben war und ist er der Wissenschaft verbunden, und davon zeugen auch heute noch immer neue Veröffentlichungen, vor allem auf dem Gebiet des altorientalischen Rechts. Am 8. Juli 2006 feiert Richard Haase seinen 85. Geburtstag. Dieser Feiertag ist Anlaß, zu seinen Ehren eine Festschrift herauszugeben, welche sein Wirken als Praktiker wie als Wissenschaftler in gleicher Weise würdigt. “Recht gestern und heute” beschreibt die Tätigkeitsfelder des Jubilars und soll deshalb das Thema sein, abgerundet durch einige weitere Beiträge. “Recht heute” wäre freilich uferlos. Die Herausgeber haben deshalb für diesen Bereich den aktuellen Begriff der “Mediation” als Anknüpfungspunkt gewählt – eine Methode der Konfliktlösung, welche der Jubilar als ehemaliger Richter mit Interesse betrachten dürfte. In den Rechten der Antike hat es an entsprechenden Lösungen nicht gefehlt, und dies zeichnet sich in mehren Beiträgen zu „Recht gestern“ ab.Recht gesternWalter Sommerfeld: Der Beginn des offiziellen Richteramts im Alten OrientGerfrid G. W. Müller: Die Wirtschaft im Spiegel altorientalischer RechtssatzungenHans Neumann: Schuld und Sühne. Zu den religiös-weltanschaulichen Grundlagen und Implikationen altmesopotamischer Gesetzgebung und RechtsprechungRaymond Westbrook: Witchcraft and the Law inthe Ancient Near EastRosel Pientka-Hinz: Der rabi sikkatum in altbabylonischer ZeitMichael Heltzer: A Royal Garantee with the Donation of ImmobilesJoachim Oelsner: Zu spätbabylonischen Ur-kunden aus Ur und dem Archiv der Familie gallâbu „Barbier“Eckart Otto: Völkerrecht und Völkerordnung in der Tora der Hebräischen Bibel in achämenidischer ZeitChristian Koch: Fremde im Dienst der Wieder-errichtung von Volksherrschaften in griechischen StadtstaatenArnaldo Maffi: L’arbitrato nell’ esperienza giuridica greca e romanaJoachim Hengstl: Rechtspraktiker im griechisch-römischen ÄgyptenMatias Buchholz: Mediation in Petra im 6. Jh. n. Chr.: Der Papyrus P. Petra Inv. 83Boudewijn Sirks: Gütliche Einigung im Holland des 18. Jh.„Zwischenraum“Ulrich Manthe: Ein Orakel aus dem 7. Jh.v. Chr.Wolfgang Ernst: Fritz Mauthner als Jurist Gottfried Schiemann: Das Studium der Rechtsgeschichte in einer anwaltsorientierten JuristenausbildungRecht heuteFriedwart A. Becker / Claus-Henrik Horn: Notwendige Regelungen eines deutschen MediationsgesetzesRenate Dendorfer: Mediation: alter Wein in neuen Schläuchen?Christian Duve: Das UNCITRAL Model Law on International Commercial Conciliation – ein Erfolgsmodell?Gilbert Gornig: Mediation und Vergleich im VerwaltungsprozeßAndreas Hacke: Co-Mediation – Praktische und rechtliche ÜberlegungenMartina Lauenroth-Ziegler / Irene Wollenberg:Mediation – Instrument zur Erhaltung des Mit-telstandes?Heinrich Menkhaus: Alternative Streitbeilegung in Japan – Entwicklung bis zum ADR-Gesetz 2004Hans-Georg Monßen: Richtermediation – Die Justiz als Mitbewerber bei der gerichtsnahen MediationJörg Risse: Zwang zur Meditation? Einige verfassungsrechtliche ÜberlegungenDieter Rössner: Konfliktregelung im StrafrechtUlrich Sick: Die Mediation in Deutschland: regelungsfreier Raum oder ist eine gesetzliche Regelung erforderlich? Schlagwortregister - Quellenindex - Autoren

Anbieter: Dodax
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Recht gestern und heute
80,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Richard Haases Berufsalltag ist die richterliche Praxis gewesen, aus der er seinerzeit als Direktor des Amtsgerichts Leonberg in den Ruhestand getreten ist. Daneben war und ist er der Wissenschaft verbunden, und davon zeugen auch heute noch immer neue Veröffentlichungen, vor allem auf dem Gebiet des altorientalischen Rechts. Am 8. Juli 2006 feiert Richard Haase seinen 85. Geburtstag. Dieser Feiertag ist Anlaß, zu seinen Ehren eine Festschrift herauszugeben, welche sein Wirken als Praktiker wie als Wissenschaftler in gleicher Weise würdigt. “Recht gestern und heute” beschreibt die Tätigkeitsfelder des Jubilars und soll deshalb das Thema sein, abgerundet durch einige weitere Beiträge. “Recht heute” wäre freilich uferlos. Die Herausgeber haben deshalb für diesen Bereich den aktuellen Begriff der “Mediation” als Anknüpfungspunkt gewählt – eine Methode der Konfliktlösung, welche der Jubilar als ehemaliger Richter mit Interesse betrachten dürfte. In den Rechten der Antike hat es an entsprechenden Lösungen nicht gefehlt, und dies zeichnet sich in mehren Beiträgen zu „Recht gestern“ ab.Recht gesternWalter Sommerfeld: Der Beginn des offiziellen Richteramts im Alten OrientGerfrid G. W. Müller: Die Wirtschaft im Spiegel altorientalischer RechtssatzungenHans Neumann: Schuld und Sühne. Zu den religiös-weltanschaulichen Grundlagen und Implikationen altmesopotamischer Gesetzgebung und RechtsprechungRaymond Westbrook: Witchcraft and the Law inthe Ancient Near EastRosel Pientka-Hinz: Der rabi sikkatum in altbabylonischer ZeitMichael Heltzer: A Royal Garantee with the Donation of ImmobilesJoachim Oelsner: Zu spätbabylonischen Ur-kunden aus Ur und dem Archiv der Familie gallâbu „Barbier“Eckart Otto: Völkerrecht und Völkerordnung in der Tora der Hebräischen Bibel in achämenidischer ZeitChristian Koch: Fremde im Dienst der Wieder-errichtung von Volksherrschaften in griechischen StadtstaatenArnaldo Maffi: L’arbitrato nell’ esperienza giuridica greca e romanaJoachim Hengstl: Rechtspraktiker im griechisch-römischen ÄgyptenMatias Buchholz: Mediation in Petra im 6. Jh. n. Chr.: Der Papyrus P. Petra Inv. 83Boudewijn Sirks: Gütliche Einigung im Holland des 18. Jh.„Zwischenraum“Ulrich Manthe: Ein Orakel aus dem 7. Jh.v. Chr.Wolfgang Ernst: Fritz Mauthner als Jurist Gottfried Schiemann: Das Studium der Rechtsgeschichte in einer anwaltsorientierten JuristenausbildungRecht heuteFriedwart A. Becker / Claus-Henrik Horn: Notwendige Regelungen eines deutschen MediationsgesetzesRenate Dendorfer: Mediation: alter Wein in neuen Schläuchen?Christian Duve: Das UNCITRAL Model Law on International Commercial Conciliation – ein Erfolgsmodell?Gilbert Gornig: Mediation und Vergleich im VerwaltungsprozeßAndreas Hacke: Co-Mediation – Praktische und rechtliche ÜberlegungenMartina Lauenroth-Ziegler / Irene Wollenberg:Mediation – Instrument zur Erhaltung des Mit-telstandes?Heinrich Menkhaus: Alternative Streitbeilegung in Japan – Entwicklung bis zum ADR-Gesetz 2004Hans-Georg Monßen: Richtermediation – Die Justiz als Mitbewerber bei der gerichtsnahen MediationJörg Risse: Zwang zur Meditation? Einige verfassungsrechtliche ÜberlegungenDieter Rössner: Konfliktregelung im StrafrechtUlrich Sick: Die Mediation in Deutschland: regelungsfreier Raum oder ist eine gesetzliche Regelung erforderlich? Schlagwortregister - Quellenindex - Autoren

Anbieter: Dodax AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Spiegel des Horrors
13,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Celina ist eine junge Redakteurin aus Leonberg. Ihr Freund Mike, der im gleichen Verlag arbeitet, hintergeht sie am laufenden Band. Anfangs verzeiht sie ihm, aber eines Tages wird es ihr zu viel und sie verlässt ihren Freund, ihre Arbeit und ihr Zuhause und fängt in Norddeutschland ein neues Leben an. Ihr Ex-Freund kommt nicht darüber hinweg, dass er von Celina verlassen wurde. Er spioniert ihr nach und versucht, sie mit seinen Psycho-Spielen in den Wahnsinn zu treiben, um sich an ihr für die Schmach zu rächen. Mit einem venezianischen Spiegel, den Mike in Celinas Wohnung heimlich austauscht, kann er sie beobachten und seinen Psycho-Terror weiter vorantreiben, bis Celina tatsächlich am Ende zusammenbricht und knapp einem Mord entgeht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot
Spiegel des Horrors
10,20 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Celina ist eine junge Redakteurin aus Leonberg. Ihr Freund Mike, der im gleichen Verlag arbeitet, hintergeht sie am laufenden Band. Anfangs verzeiht sie ihm, aber eines Tages wird es ihr zu viel und sie verlässt ihren Freund, ihre Arbeit und ihr Zuhause und fängt in Norddeutschland ein neues Leben an. Ihr Ex-Freund kommt nicht darüber hinweg, dass er von Celina verlassen wurde. Er spioniert ihr nach und versucht, sie mit seinen Psycho-Spielen in den Wahnsinn zu treiben, um sich an ihr für die Schmach zu rächen. Mit einem venezianischen Spiegel, den Mike in Celinas Wohnung heimlich austauscht, kann er sie beobachten und seinen Psycho-Terror weiter vorantreiben, bis Celina tatsächlich am Ende zusammenbricht und knapp einem Mord entgeht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.01.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe